Eine Ratte rettet Menschen das Leben

Ein Löwenbaby wohnt bei Alligatoren, Schildkröten laufen um die Wette – besondere Tiergeschichten im Jahr 2020

INSA SANDERS

Berlin. Viele Menschen haben sich im Jahr 2020 ein Haustier angeschafft. Tiere sind unterhaltsam, sie tun uns gut – und manchmal retten sie sogar Leben. Diese Tier-Geschichten haben uns im Jahr 2020 besonders gut gefallen.

Diese Tiere spielten in diesem Jahr eine größere Rolle: Löwenbaby Lea (von links), Schwein Graf Bobby von Sonnenschein und Retter-Ratte Magawa aus Kambodscha.
Diese Tiere spielten in diesem Jahr eine größere Rolle: Löwenbaby Lea (von links), Schwein Graf Bobby von Sonnenschein und Retter-Ratte Magawa aus Kambodscha.


Wettrennen: Manche Tiere sind berühmt für ihre Schnelligkeit. Schildkröten gehören nicht dazu. Trotzdem finden im Land Sudan in Afrika Rennen mit Schildkröten statt. Anfang des Jahres krochen dort Mini-Schildkröten um die Wette. Ihre Besitzer lockten die Tiere mit Futter. Viele Menschen kamen, um sich das anzugucken.


Frosch-Taxi: Frösche sind schneller unterwegs als Schildkröten. Die Frösche, um die es jetzt geht, ließen sich aber trotzdem lieber transportieren. Eine ganze Gruppe saß auf dem Kopf eines Wasserbüffels, der durch einen See in der Schweiz schwamm. Aber warum machen die Frösche das? Forscher meinen, die Frösche finden im Fell der Büffel Futter: Insekten und Fliegen etwa. Außerdem nutzen sie vielleicht auch die Körperwärme der Büffel.


Müllabfuhr mit Fell: Fell zeigt auch die Müllabfuhr in Brüssel, in unserem Nachbarland Belgien. Dort helfen in einem Stadtteil Pferde dabei, den Abfall wegzubringen. Das hat einige Vorteile: Die Pferde brauchen kein Benzin und sind umweltfreundlicher als große Müllwagen. Außerdem freuen sich viele Menschen, wenn sie den Pferde-Wagen sehen.


Retter-Ratte: Auch eine Ratte hat dieses Jahr den Menschen sehr geholfen. Genauer gesagt handelt es sich um eine Riesenhamster-­Ratte namens Magawa. Sie wurde dazu ausgebildet, mit ihrer ausgezeichneten Spürnase Landminen zu entdecken. Das sind gefährliche Sprengkörper, die im Boden vergraben sind, zum Beispiel im Land Kambod­scha in Asien. Denn dort hatte es lange gewalttätige Konflikte gegeben. Magawa hat viele der gefährlichen Minen aufgespürt und bekam dafür sogar eine goldene Medaille. Sie hat mit ihrer Arbeit Leben gerettet.


Instagram-Star: In dieser Geschichte wurde das Tier gerettet. Es geht um ein Schwein namens Graf Bobby von Sonnenschein. Eigentlich sollte Bobby geschlachtet werden. Aber er hat sich mehrmals dagegen gewehrt und durfte am Leben bleiben. Jetzt hat Bobby ein Instagram-Profil. Auf den Fotos sieht man, wie Bobby im Stroh liegt, durch den Matsch läuft oder Fußball spielt. Seine Besitzerin hat das Profil erstellt, um so Spenden für den süßen Bobby zu sammeln.


Löwin bei Reptilien: Das weiße Löwenbaby Lea zog dieses Jahr in ein ungewöhnliches Zuhause. Sie landete in einen Zoo, in dem eigentlich nur Reptilien leben. Zu Reptilien gehören etwa Leguane und Alligatoren, aber keine Raubkatzen. Dieser Zoo ist aber nur ein Zwischenstopp, eigentlich ist Lea auf dem Weg nach Spanien.

Bild der Titelseite: Pdsa/DPA shz.de

Weser Kurier 03.12.20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s